Um Ihnen das beste Web-Erlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies und Tracking-Technologien gemäss unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Informationen

8 Tipps für die optimale Vorbereitung einer Wanderung

1. Planung
Ein Ausflug in die freie Natur mit Bewunderung schöner Landschaften verspricht nur dann die beste Erholung, wenn er sorgfältig geplant wird.
Bevor es losgeht, sind unbedingt Ort und Art der gewünschten Wanderung (Gebirge, Seeufer, Wald oder Lehrpfad usw.) festzulegen, aber auch Distanz, Höhenunterschied, Dauer oder Schwierigkeitsgrad der geplanten Route zu ermitteln. Ebenso sollte geprüft werden, welche Rastplätze (Tische und Bänke, kleine Lichtungen) bzw. Restaurants entlang der Route gegebenenfalls vorhanden sind. Sofern Kinder oder ältere Menschen unter den Wanderern sind oder in der Gruppe gewandert wird, empfiehlt es sich, etwas mehr Zeit einzuplanen.

2. Wahl der Ausrüstung
Schuhwerk
Die Wahl des richtigen Schuhwerks ist wichtig, um Verletzungen zu verhindern und den Erholungseffekt nicht zu beeinträchtigen. Nachfolgend einige wichtige Auswahlkriterien:
     1. Steifigkeit (Sitz am Fuss, Griffigkeit)
     2. Halt (Unterstützung für Knöchel und unteres Schienbein)
     3. Griffigkeit der Sohle
     4. Schutz, Undurchlässigkeit (Schutz vor Steinen, seitliche Verstärkungen usw.)

Socken
Socken schützen vor Reibung, sorgen für einen gewissen Komfort beim Laufen, absorbieren Schweiss und isolieren. Die Wahl hängt von folgenden Faktoren ab:
     1. Schuhgrösse (bei Zwischengrössen nächstkleinere Grösse wählen, um Faltenbildung zu vermeiden)
     2. Grösse: Socken müssen über den Schuhschaft hinausragen.
     3. Dicke: Zu dicke Socken passen sich schlechter an und bewegen sich leichter hin und her; zu dünne Socken schützen und isolieren hingegen weniger.         4. Die Entscheidung ist ebenfalls wetterabhängig.
     5. Verstärkende und atmende Zonen

Hosen
     1. Synthetischer Stoff (absorbiert Schweiss besser und trocknet schneller)
     2. Zur kurzen Hose umfunktionierbar (je nach Witterung und körperlicher Anstrengung), mit Verstärkung am Gesäss
     3. Mit Futter oder aus dickem Stoff bei niedrigen Temperaturen
     4. Mehrere Taschen

Oberbekleidung
     1. Erste Schicht: muss schnell trocknen (Funktionsshirt)
     2. Zwischenschicht: muss warmhalten (Fleece)
     3. Aussenschicht: muss vor Wind und Regen schützen (Windjacke, Parka)

Stöcke
     1. Verleihen Sicherheit und Stabilität, reduzieren die Muskelbelastung und verteilen die Bewegung auf vier Gliedmassen. Ausserdem werden der
         Oberkörper bewegt und die Gelenke entlastet.
     2. Stöcke müssen leicht und gegebenenfalls ausziehbar sein und stabile Spitzen aufweisen.
     3. Am Anfang darauf achten, mit den Stöcken nicht die Füsse zu berühren.

3. Essen und Getränke mitnehmen
Ein Organismus in Bewegung benötigt Kohlenhydrate. Optimal sind leichte, aber regelmässige Mahlzeiten, um den Zuckerspiegel während der gesamten sportlichen Betätigung konstant zu halten. Demgemäss stets kleine Snacks wie Müsliriegel, Traubenzucker, trockenes Obst, Walnüsse, Haselnüsse, Kompott usw. mitführen.
Es empfiehlt sich, je nach Anstrengung pro Stunde rund 500 ml Wasser (Energiedrinks oder warme Getränke im Winter) zu sich zu nehmen.

4. Minipausen
Kleine, etwa jede Stunde eingelegte Pausen ermöglichen, Stoffwechselabfälle, die sich beim Laufen in den Beinen ansammeln, zu eliminieren.

5. Für die richtige Orientierung sorgen
Ein Kompass, ein GPS-System oder die richtige Smartphone-App vermeiden, sich an möglicherweise nur unzureichend bekannten Orten zu verirren oder in Notlagen zu geraten.

6. Last but not least – Sicherheit
Wanderungen sollten nach Möglichkeit in einer Gruppe erfolgen. Bei Alleingängen sollte die geplante Route stets einer dritten Person mitgeteilt werden. Bevor es losgeht, sind zur Risikominderung nochmals die Witterungsverhältnisse zu prüfen.

7. Notfallausstattung
Schmerzmittel, Pflaster, Wundverschlussstreifen, «Compeed»-Pflaster, Arnikacreme- oder
-gel, eine Creme gegen Mückenstiche und eine schmerzstillende Creme, Kompressen, Binden, Desinfektionsmittel, ein Schweizer Taschenmesser, Anti-Zecken-Spray und Sonnencreme gehören in jedes Wandergepäck.

8. Geniessen!
«Laufen ist die Rückkehr des Menschen zu seinen primitiven Instinkten, seiner Bestimmung, seiner wahren Berufung und seinem mentalen und physischen Gleichgewicht. Man ist eins mit sich selbst, nur angetrieben von Beinen und Kopf, gesteuert von Herz und Stimmung.» Jacques Lanzmann

«Beim Laufen gewinnt man zwar keine Zeit, aber man verliert sie auf elegante Weise.» David Le Breton